StadtGut Blankenfelde profiliert sich als Tor zum Naturpark Barnim – Eröffnung des neuen Infotools des Naturparks Barnim im StadtGut Blankenfelde

Der Berliner Umwelt- und Klimaschutzstaatssekretär Stefan Tidow und Dr. Frank Reichel, Abteilungsleiter im Brandenburger Umweltministerium, eröffneten am 21. April im StadtGut Blankenfelde ein neues Infotool für Besucher des Naturparks Barnim. Es bietet eine Fülle von Anregungen für Ausflüge in die vielgestaltigen Landschaften des Naturparks. Abrufbar sind Informationen zu den 60 beliebtesten Ausflugszielen des Berlin-Brandenburger Naturparks, Daten zu Wander- und Radwegen, zur Geschichte oder zur Flora und Fauna. Wer nach der höchsten Erhebung im Berliner Teil sucht wird ebenso fündig wie jener, der sich für historische Bauensembles oder die schönsten Seen interessiert. Der interaktive Tisch im Café- und Ausstellungsraum des StadtGuts Blankenfelde ist Ergebnis einer gemeinsamen Initiative des Naturparks Barnim mit den Vereinen StadtGut Blankenfelde und Labsaal Lübars sowie der Gemeinde Mühlenbecker Land. Ziel ist die langfristig wirksamere Vernetzung touristischer Angebote im stadtnahen Raum des länderübergreifenden Naturparks Barnim. Vier grafisch gestaltete Richtungspfeile weisen dann auch vom Tool den Weg aus der Ausstellung hinaus zu ausgewählten, nahe gelegenen Ausflugszielen. Auf dem Informationstisch ist die Wanderkarte des Naturparks Format füllend abgebildet, auf ein Luftbild kann umgeschaltet werden. Um weitere Informationen zu erhalten, können markierte Standorte angewählt werden. Mit einem Puzzle und Memory zu Naturparkthemen werden die kleinsten Besucher angesprochen. Finanziert wurde der interaktive Tisch im StadtGut Blankenfelde von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz.

Details zum Stadtgut Blankenfelde

Das Stadtgut Blankenfelde ist ein ehemaliges landwirtschaftliches Gut mit einer wechselvollen Geschichte. Ursprünglich im 16. Jahrhundert als Rittergut gegründet, wurde es mit der Einführung der Kanalisation in Berlin (um 1880) eines von über 30 Stadtgütern, die die Rieselfelder rings um Berlin bewirtschafteten. Zu DDR-Zeiten war die gesamte Anlage ein Volkseigenes Gut. Obwohl das Ensemble 1996 unter Denkmalschutz gestellt wurde, war es seit 1995 ungenutzt und dem Verfall preisgegeben. 2004 gründete sich der gemeinnützige Verein StadtGut Blankenfelde e.V. Die Vereinsmitglieder wollten diesem Ort wieder Leben einhauchen, das Denkmal sanieren und Lebens- und Arbeitsräume für Alt und Jung schaffen. Anfang 2006 konnte der Verein das Stadtgut übernehmen und aus den Anfangsideen wurde nach und nach Realität. Mit Unterstützung der SelbstBau eG wurden 2011/12 zwei große Gebäude saniert und mit unterschiedlich großen Wohnungen ausgestattet. Die Entwicklung des Stadtguts erfolgt ehrenamtlich durch die Vereinsmitglieder. In der Steinscheune, die vom Verein in Eigenregie 2013/14 saniert wurde, haben eine Ausstellung über die Geschichte des Stadtguts sowie ein Café ihren Platz gefunden. Im Rahmen einer Naturschutz- und Tourismusstation werden noch weitere Informationsmodule für Besucher folgen. Zu den besonderen Anziehungspunkten zählen weiterhin eine Schafkoppel und ein Feuchtbiotop, bunte Gärten, ein Spielplatz sowie regelmäßige Hoffeste. Ausstellung und Café sind von Sonnabend bis Dienstag von 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet.

Kontakt

StadtGut Blankenfelde e.V., Hauptstr. 24-3, 13159 Berlin-Pankow

Tel. 030/ 40 05 81 82

www.stadtgut-blankenfelde.de

E-Mail: kontor@stadtgut-blankenfelde.de

Gebiet

  • Naturpark Barnim