Schmale Windelschnecke

Die Schmale Windelschnecke (Vertigo angustior) ist in Deutschland weit verbreitet, aber nicht flächendeckend. Häufungen gibt es in den ehemalige Vereisungsgebieten in Nord- und Süddeutschland. In Brandenburg ist sie in allen Landesteilen vertreten. Gebiete mit vermuteten Schwerpunkten sind Seenplatten und große Niederungen. Die Kenntnisse über die Verbreitung sind allerdings nicht vollständig.

Die Schmale Windelschnecke ist ein Bewohner feuchter und nasser Wiesen, Röhrichtbestände und Hochstaudenfluren entlang von kleinen Wasserläufen. Man findet sie vor allem in feuchter Bodenstreu von Seggenrieden und in feuchtem Moos. Die Art ernährt sich von Pflanzen und von zerfallenem organischem Material.

Die Zerstörung und Entwertung der Lebensräume und Habitatstrukturen stellen die größte Gefährdung dar. Ursachen dafür sind unter anderem Grundwasserabsenkungen, Entwässerungen und die Nutzungsintensivierung von bislang nur extensiv genutzten Feuchtwiesen. Die Schmale Windelschnecke steht nach Bundesnaturschutzgesetz und nach der europäischen FFH-Richtlinie (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie, Anhang II) unter Schutz.

Weitere Informationen zur Schmalen Windelschnecke finden Sie auf der Seite des Landesamtes für Naturschutz Brandenburg.

Schmale Windelschnecke 

Gebiet

  • Naturpark Barnim
  • Biosphärenreservat Spreewald

Kategorien

  • Natura 2000
  • Weichtiere