"SpielRäume – Entdeckungs- und Erlebnisraum Landschaft"

Im Februar 2018 startete im Naturpark Barnim das Verbundprojekt „SpielRäume“ mit einer Laufzeit bis Mai 2021. Bei dem Projekt handelt es sich um ein Verbundvorhaben: es kooperiert das Leibniz-Institut für Länderkunde Leipzig (IfL) als außeruniversitäre Forschungseinrichtung mit dem Naturpark Barnim (Landesamt für Umwelt Brandenburg) als Praxispartner. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Als Ziel haben sich die Projektpartner die Entwicklung von Spielformaten gesetzt, mit denen landeskundliches Fachwissen an junge Menschen vermittelt werden kann.

Der inhaltliche Ausgangspunkt für das Projekt ist der Band „Naturpark Barnim – von Berlin bis in die Schorfheide“ aus der Reihe Landschaften in Deutschland (LiD), die vom Leibniz-Institut für Länderkunde und der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig herausgegeben wird. Hier versammelt sich eine Menge Expertenwissen zu verschiedenen Themenfeldern: Geologie, Landschaftsentstehung und Kulturlandschaftsentwicklung, Siedlungsgeschichte und Benennung von Orten, Flora und Fauna, aber auch Fakten zur aktuellen Wirtschaftslage und dem Tourismus sind Inhalt des Buches.

Den Anstoß für das Projekt „SpielRäume“ gaben zwei Beobachtungen: die Vermittlung von Wissen über Landschaften, Kultur- und Naturräume an die Zielgruppe „Jugendliche“ fällt schwer und es gelingt vielfach nicht, für diese Themen Begeisterung und Interesse zu wecken. Außerdem findet die Vermittlung solcher Inhalte im schulischen Kontext oft nur abstrakt statt – und das, obwohl in den letzten Jahren verstärkt Bemühungen zur Einbindung außerschulischer Lernorte in die Lehrpläne unternommen wurden. Der Schwerpunkt hierfür liegt allerdings meist im Grundschulbereich, an geeigneten Transferformaten für die Oberstufe fehlt es oft.

Hier setzt „SpielRäume“ an: der Naturpark Barnim verfügt mit dem Buch aus der „Landschaften in Deutschland“-Reihe nicht nur über eine fachlich sehr gute Aufstellung von Expertenwissen zu seinen Landschaften, sondern auch über eine Vielzahl an Lernorten. Dazu gehören natürlich seine vielfältigen Naturräume und Kulturlandschaften, aber auch das BARNIM PANORAMA mit seiner Ausstellung zum Barnim und zur Landwirtschaftsgeschichte und der angegliederte Entdeckerpfad. Diese Erlebnis- und Lernorte und das fundierte Wissen über die Region soll auch den Jugendlichen, die hier leben, nahe gebracht werden. Schließlich wachsen hier die Gestalter von morgen heran, und deren Verbundenheit mit dem Naturpark und seinen Zielen möchte das Projekt fördern. Im Projekt „SpielRäume“ sollen hierzu Spielformate entwickelt werden, die Jugendliche animieren, sich mit der Region auseinanderzusetzen und die das Interesse für landeskundliches Wissen wecken sollen. Damit diese Spielformate auch wirklich dort ankommen, wo sie genutzt werden, arbeitet das Projektteam eng mit vielen Akteuren zusammen:

Erster Spieletest mit Lehrerinnen & Lehrern in Hobrechtsfelde (Foto: Dr. Peter Gärtner)

Für das Projektteam im Naturpark Barnim steht ganz klar die Zusammenarbeit mit den am Projekt beteiligten Schulen der Region im Mittelpunkt. Wir wollen die Lehrkräfte frühzeitig einbinden, um unsere Inhalte bestmöglich in die Rahmenlehrpläne integrieren zu können und die Formate auf die Bedürfnisse der Schulen abzustimmen. Aber natürlich ist auch eine andere Rückmeldung ganz entscheidend: die der Schülerinnen und Schüler! Denn nur, wenn unsere Ideen hier ankommen und mit Spaß genutzt werden, ist das Projekt auch erfolgreich! Also werden die zu entwickelnden Spiele von Anfang an immer wieder mit Schulklassen getestet und deren Rückmeldungen in die Weiterentwicklung eingebunden.

Schematischer Spielaufbau als Beispiel - Konzept: IfL (Foto: Stephan Pietsch)

Aber die Schulen sind nicht die einzigen, deren Feedback wichtig ist oder deren Expertenwissen genutzt werden soll. Das Leibniz-Institut für Länderkunde Leipzig arbeitet eng mit Fachdidaktikern und Wissenschaftlern zusammen, die über Lernspiele und Transferformate forschen und verfügt in diesen Bereichen selbst über Expertise. Zur Entwicklung der digitalen Form der Spiele wird ein externer Dienstleister eingebunden werden. Und auch eine produktive Zusammenarbeit mit den Lernorten im Naturpark, vor allem dem BARNIM PANORAMA, liegt dem Projektteam am Herzen. Als Ziel haben sich die beiden Projektteams gesetzt, spannende und ansprechende Spielformate zu entwickeln, die auch über die Projektlaufzeit hinaus von den Schulen der Region, aber auch anderen interessierten Spielerinnen und Spielern genutzt werden können. Und wer weiß, vielleicht lassen sich die Spielideen dann auch in anderen Regionen oder Großschutzgebieten umsetzen?!